Was für ein Fachtag!

Mit der Begrenzung des Lebens umgehen

„Urplötzlich bin ich in eine Situation geraten, in der ich Glaube und Zuversicht dringend nötig habe.“

Es liegt wahrscheinlich am Wetter, vielleicht auch daran, dass das Kirchenjahr dem Ende entgegen geht, dass der November prädestiniert ist für Themen wie Trauer, Tod und Abschied. So reihte sich auch ganz passend der Fachtag „Mit der Begrenzung des Lebens umgehen“ am 16,11. im Trauerzentrum St. Thomas Morus ein, der für Ehrenamtliche der Telefon- und Krankenhausseelsorge, der Hospiz- und Besuchsdienste und der Trauerbegleitung konzipiert wurde.

Der Tag begann mit einer Videobotschaft des Erzbischofs Dr. Stefan Heße an die mehr als 70 Teilnehmer*innen der Veranstaltung, anschließend las der Zeit-Journalist und Buchautor Tillmann Prüfer aus seinem Buch „Weiß der Himmel…? Wie ich über die Frage nach Leben und Tod stolperte und plötzlich in der Kirche saß“. Der Style Director (so steht es auf seiner Visitenkarte) im Rahmen seines Jobs für das sehr vergängliche Thema Mode verantwortlich, erlebte, wie sein Freund innerhalb kurzer Zeit an einem Hirntumor starb und er selbst dadurch völlig aus der Bahn geworfen wurde. Seine Suche nach Gott, die ihn auch in ein katholisches Kloster führte beschreibt Prüfer, durchaus auch mit Humor, in diesem Buch.

Nach einem spirituellen Mittagsimpuls und einem gemeinsamen Mittagessen ging es in den Nachmittag: Von Kurzfilmen über Vorträge zur Organspende und Suizidprävention bis hin zu Workshops zur Liturgischen Formen und dem Umgang mit Demenz wurden viele Facetten der Trauerbewältigung behandelt.

Die Pausenzeiten in dem schönen Ambiente luden dazu ein, sich miteinander zu vernetzen und sich zu informieren. Veranstaltet wurde der Fachtag von verschiedenen Fachbereichen der Pastoralen Dienststelle des Erzbistums Hamburg. Ein gelungener Tag, der sicherlich nicht der Letzte seiner Art war.