Schüler_innen treffen Führungskräfte

Schülerinnen und Schüler diskutieren mit Führungskräften

In Rahmen eines Workshop, den das Freiwilligen Zentrum Hamburg vermittelt hatte,  diskutierten 23 Schülerinnen und Schüler einer 9. Klasse der Hamburger Domschule St. Marien das Thema Berufsorientierung mit Führungskräften aus der Wirtschaft.

Service Learning

Dass es um Wirtschaft gehen sollte, das hatten die Schülerinnen und Schüler vorher gehört. „Nicht nur um Wirtschaft“, stellte Jan gleich zu Beginn klar, „auch wenn wir alle hier aus der Wirtschaft kommen.“ Jan ist einer der 20 Teilnehmer einer von der renommierten Personalentwicklungsagentur Impact International durchgeführten Fortbildung für Führungskräfte. Der zweistündige Workshop war als „Service Learning“ organisiert, einer Methode bei dem Weiterbildung mit gesellschaftlichem Engagement verbunden wird.

Berufliche Werdegänge sind nicht immer geradlinig

Nachdem einige der Erwachsenen ihren eigenen beruflichen Werdegang – die durchaus nicht alle geradlinig verliefen – kurz vorgestellt hatten, wurden die Schülerinnen und Schüler auf vier Gruppen verteilt. Mit jeweils fünf Erwachsenen bestand in den Gruppen die Möglichkeit, über die eigenen Zukunftspläne zu sprechen. Abschließend wurde zu drei Fragen gearbeitet: Was nehme ich vom heutigen Tag mit? Was sind die nächsten Schritte? Welches sind die größten Herausforderungen?

Offen sein für Neues

Selbstbewusst präsentierten die Jugendlichen ihre Ergebnisse: Man sollte sich überlegen, was man will, aber auch offen sein für Neues. Arbeit kann durchaus Spaß machen und es ist sinnvoll, seine eigenen Stärken und Schwächen zu kennen und zu nutzen.  Ein Weg kann auch mal versperrt sein, das macht nichts. Oftmals ist die Alternative sogar noch besser!

Plan B

Als nächste Schritte wurden Praktikum, Gespräche mit Eltern und Freunden zu eigenen Stärken und Schwächen, einen Plan B entwickeln, oder auch einen guten Abschluss machen, genannt. Aber auch die Schwierigkeiten wurden realistisch benannt.

Für beide Seiten war es eine gelungene Veranstaltung. Eine Begegnung, die eher unüblich ist, hat sich als äußerst fruchtbar erwiesen und wir vom Freiwilligen Zentrum Hamburg freuen uns, diesen Kontakt vermittelt zu haben. goy