Sozialbehörde ermöglicht Coworking für die Zivilgesellschaft im Neuen Amt Altona

Foto: Neues Amt Altona


Die Hamburger Sozialbehörde hat eine komplette Etage im genossenschaftlichen Bauprojekt Neues Amt Altona gesichert. Ab 2023 können dort ehrenamtliche und zivilgesellschaftliche Initiativen gemeinschaftlich arbeiten und sich vernetzen.

Eröffnung 2023

Die Hamburger Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration ist Mitglied in der Neues Amt Altona Genossenschaft geworden und sichert so eine ganze Etage für ehrenamtliche und zivilgesellschaftliche Initiativen in dem Coworking-Haus, das 2023 eröffnet. So entsteht in der Neuen Großen Bergstraße, direkt am Altonaer Bahnhof, ein Kompetenzzentrum für ehrenamtlich und zivilgesellschaftlich Aktive in Hamburg.

Die Engagement-Etage im Neuen Amt Altona wird Teil der “ Hamburger Engagementstrategie“, deren Umsetzung im Koalitionsvertrag 2020-2025 festgeschrieben wurde. Ziel ist es, dass besonders kleinere Initiativen und Projekte einen zentralen Ort der Zusammenkunft finden und sich mit anderen Akteuren vernetzen und austauschen können.

Dazu Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard

Dazu Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales,
Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg: „Ich freue mich
sehr, dass mit dieser Kooperation eine neue Heimat für das vielfältige
Engagement in unserer Stadt entsteht. Auf der Engagement-Etage können sich
Engagierte mit den Unternehmerinnen und Unternehmern der anderen Etagen des
Neuen Amts sowie den Kreativschaffenden aus dem Alten Finanzamt Altona
austauschen. Dieser Kontakt birgt ein großes Potential, die Hamburger
Zivilgesellschaft zu stärken und sichtbarer zu machen. Das Neue Amt Altona
ist ein besonders spannender und passender Ort für dieses Vorhaben.“

Auf der etwa 300 Quadratmeter großen Etage im Holz-Neubau können bis zu 50 Personen gemeinschaftlich arbeiten. Neben festen sowie flexiblen Arbeitsplätzen sollen auch
Räumlichkeiten für Arbeitsgruppen und größere Versammlungen entstehen. Die hierfür benötigten Genossenschaftsanteile sowie die monatliche Nutzungsgebühr übernimmt
die Sozialbehörde – für mindestens fünf Jahre. Auf diese Weise profitieren auch Initiativen und
Organisationen vom neuartigen Konzept des Neuen Amts Altona, für die die finanziellen Hürden normalerweise zu hoch gewesen wären.

Timo Lundelius, Vorstand Neues Amt Altona

Dazu Vorstand der Neues Amt Altona Genossenschaft Timo Lundelius: “Für das
Neue Amt Altona ist es großartig, die Sozialbehörde als Genossenschaftsmitglied und Partnerin gewonnen zu haben. Seit Beginn des Projekts hatten wir das Ziel, einen Ort der sozialen Innovation und positiven Veränderung im ökologischen, sozialen und digitalen Sinne zu
schaffen. Durch die Engagement-Etage können sich wirtschaftliche Akteurinnen mit zivilgesellschaftlichen Partnerinnen vernetzen, wodurch wir diesem Ziel einen großen Schritt näher kommen!”

AKTIVOLI Landesnetzwerk Hamburg ist dabei

Die Konzeption zur Nutzung der Engagement-Etage wird die Sozialbehörde gemeinsam mit Akteuren aus der Engagementlandschaft erstellen. Fester Bestandteil wird die Geschäftsstelle des AKTIVOLI-Landesnetzwerk Hamburg e.V. , das bereits Anfang 2020 Mitglied des
Neuen Amts Altona wurde.

Informationen und Kontakt

www.neuesamt.org

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com