Ingrid Neubau: „Ich fühle mich gebraucht und wichtig.“

Hier: Ingrid Neubau – portraitiert von Anja Frach

Foto: Anja Frach
Foto: Anja Frach

Ihr Tag ist der Donnerstag

Morgens um halb neun beginnt ihr Arbeitstag in den Malräumen des Ateliers. „Dann begrüßen wir uns alle, trinken einen Kaffee zusammen und klönen ein bisschen,“ sagt Ingrid Neubau mit einem Lächeln im Gesicht. Dann geht’s los mit der Malerei. Manchmal genügt es, den passenden Pinsel zu reichen oder Tipps zur Farbgestaltung zu geben. “Oftmals reicht die Konzentration fürs Malen nur eine Stunde,“ stellt sie fest, „dann machen wir eben andere Sachen“.

Viele von den Künstlern würden allein und zurückgezogen leben. Sie suchen, neben der Möglichkeit sich kreativ auszudrücken, vor allem soziale Kontakte und einfach Nähe „Für manche ist bei uns der einzige Ort, an dem sie mal ein Problem besprechen können“, erklärt die verständnisvolle Frau.

Ihre Erfahrungen aus ihrer beruflichen Tätigkeit würden ihr sicherlich bei ihrer Arbeit helfen, resümiert sie.
In den sechs bis sieben Stunden, die sie wöchentlich im Atelier verbringt, erlebt sie auch ungewöhnliche Situationen.

So schildert sie den Fall einer Frau, die ihr wortlos ihren Handschuh reichte. Bei genauerer Betrachtung des Handschuhs entdeckte Frau Neubau ein großes Loch. „Mir war sofort klar, welche Erwartung diese Frau an mich hat“, schmunzelt sie.. „Ich stand dann auch auf, besorgte Garn und stopfte das Loch“. Mit großer Dankbarkeit nahm die Frau später ihren gestopften Handschuh wieder in Empfang. In diesen Momenten spürt Ingrid Neubau wie sinnvoll Ihr … 

Aber lesen Sie doch einfach das ganze und sehr interessante
Portrait von Ingrid Neubau.

Wir haben die Portrait-Reihe „Einblicke in freiwilliges und ehrenamtliches Engagement“ mit dem Ziel begonnen, die Vielfalt ehrenamtlicher Tätigkeiten aufzuzeigen und damit die Lust auf freiwilliges Engagement zu fördern.

Wenn Sie engagierte Ehrenamtliche kennen, die Sie gern für ein Portrait vorschlagen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an unsere Reporterin Steffi Karsten.