Grenzerfahrungen – im Tandem voneinander lernen

Foto zur Verfügung gestellt von mentoringtag.de

9. Hamburger Mentoringtag am 15.09.2017

Grenzen können blockieren, behindern, aber auch überwunden werden – äußere Begrenzungen ebenso wie innere. Mentoring kann gerade in solchen Situationen, in denen Mentees an Grenzen stoßen (z.B. beim Ankommen, Einleben oder der Teilhabe in der Gesellschaft, bei der schulischen, der beruflichen oder der Persönlichkeitsentwicklung) ein wertvolles Tool sein, diese zu
überwinden.

Ein hilfreicher Rahmen

Grenzen können aber auch zur Sicherheit beitragen. In Mentoringbeziehungen führen sie dazu, dass der Umfang, die Zielsetzung und der Einsatz der Engagierten einen hilfreichen Rahmen erfahren. Grenzen zu ziehen kann also auch im positiven Sinne dazu führen, das Engagement zufrieden und erfolgreich ausfüllen zu können.

Der 9. Mentoringtag 2017 beginnt mit einem Vortrag von Susanne Huth, der Geschäftsführerin der INBAS-Sozialforschung GmbH und Sprecherin der „AG Migration, Teilhabe, Vielfalt“ des
Bundesnetzwerkes Bürgerschaftliches Engagement (BBE). Seit vielen Jahren ist sie mit der wissenschaftlichen Begleitung und Erforschung des bürgerschaftlichen Engagements, auch im
Zusammenhang mit den Themen Zuwanderung, gesellschaftliche Teilhabe, interkulturelle Öffnung, Potenziale von Migrantenorganisationen befasst.

Sechs Workshops

In sechs Workshops tauschen sich im Anschluss daran Praktiker aus Mentor- und Patenprojekten zu ihren Fragen aus der Praxis aus. Die letzte Phase des Fachtages besteht aus strukturierten
Gesprächsrunden, die der Vertiefung der Workshopimpulse, dem Erfahrungsaustausch und vor allem der Möglichkeit der Vernetzung dienen.

Anmeldeschluss: 9. Sept. 2017

Veranstaltungsort:
Körber-Stiftung, Kehrwieder 12, 20457 Hamburg
Online-Anmeldung und mehr Informationen:
www.mentor-ring.org/veranstaltungen

Der inzwischen 9. Fachtag des Mentor.Ring Hamburg e.V. richtet sich an Projekte, Schulen, Mentorinnen und Mentoren sowie an alle Menschen, die an Fragen der Qualitätsentwicklung in diesem Bereich interessiert sind. Er findet in Kooperation mit der Behörde für Schule und Berufsbildung und der Körber-Stiftung statt und wird u.a. unterstützt durch das Projekt „Landungsbrücken für Geflüchtete“ der Bürgerstiftung Hamburg, das durch Stiftungs- und
Bundesmittel (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) finanziert wird.