Archiv der Kategorie: Blog

Freiwillig ins Krankenhaus?

Ausbildung ehrenamtlicher Seelsorger und Seelsorgerinnen

Im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf gibt es mehr als 1700 Betten. Manche kranke Menschen liegen hier für wenige Tage, andere für Wochen oder Monate. Im Krankenhaus zu sein, ist für viele Menschen eine Belastung. Die evangelische und katholische Krankenhausseelsorge bietet für diese besondere Zeit Begleitung an.

Deshalb suchen wir Menschen, die ehrenamtlich in der Krankenhausseelsorge im UKE mitarbeiten möchten.

Ab Februar 2018 beginnt ein Kurs in Kooperation mit dem Zentrum für Klinische- Seelsorge- Ausbildung (KSA) in Hamburg-Volksdorf. » mehr lesen

Kommunikative Hunde und Halter gesucht

Malteser bauen ihren Besuchs- und Begleitungsdienst mit Hund aus

Die Besuchshunde der Malteser in Hamburg sind Helfer auf vier Pfoten und bringen viel Freude in den Alltag einsamer und alter Menschen. Ab sofort werden weitere Ehrenamtliche mit Hund gesucht, die Teil der Besuchshundegruppe werden möchten. Wer sich vorstellen kann, nach einer umfassenden Ausbildung regelmäßig Menschen in Senioreneinrichtungen (in Farmsen, Schnelsen, Eidelstedt und Altona) zu besuchen, kann sich beim Malteser Hilfsdienst e.V. bewerben. Die neuen Ehrenamtlichen sollten zuverlässig sein, ein offenes » mehr lesen

Grenzerfahrungen – im Tandem voneinander lernen

9. Hamburger Mentoringtag am 15.09.2017

Grenzen können blockieren, behindern, aber auch überwunden werden – äußere Begrenzungen ebenso wie innere. Mentoring kann gerade in solchen Situationen, in denen Mentees an Grenzen stoßen (z.B. beim Ankommen, Einleben oder der Teilhabe in der Gesellschaft, bei der schulischen, der beruflichen oder der Persönlichkeitsentwicklung) ein wertvolles Tool sein, diese zu
überwinden.

Ein hilfreicher Rahmen

Grenzen können aber auch zur Sicherheit beitragen. In Mentoringbeziehungen führen sie dazu, dass der Umfang, die Zielsetzung und der Einsatz der » mehr lesen

Migrantenmedizin Westend Hamburg

Ärzte der Welt ist die deutsche Sektion der internationalen humanitären Organisation Médecins du Monde/Doctors of the World. In mehr als 80 Ländern und in über 400 Projekten leisten wir medizinische Hilfe für Menschen, die keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben – unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft und ihrer religiösen oder politischen Überzeugung. Gesundheitsversorgung ist ein Menschenrecht. Für dieses Recht setzen wir uns ein. In Deutschland und weltweit.

Geflüchtete und Menschen ohne Krankenversicherung

In Kooperation mit Ärzte der Welt e.V. berät und » mehr lesen

Wir freuen uns über die ersten Sachspenden

Vor unserer Sommerpause haben wir darauf aufmerksam gemacht, dass wir für immer wiederkehrende Veranstaltungen, zu denen wir einladen, noch unsere Ausstattung verbessern möchten. Dafür benötigen wir Spenden. Einfach einen Geldbetrag überweisen? Na klar, das geht. Und ja, wir freuen uns auch darüber. sehr!

Aber es geht auch anders: Einen „Gebrauchsgegenstand“ spenden.

Für alle, die uns nicht mit einem Geldbetrag helfen möchten, sondern uns ganz konkrete Dinge zukommen lassen wollen, haben wir auf unserer Spenden-Seite eine Liste der Dinge, die wir » mehr lesen

Arabisch lernen für Ehrenamtliche

Sie sind in der Flüchtlingshilfe aktiv oder überlegen Geflüchteten zu helfen und sehen, dass es dabei hilfreich ist, arabisch zu sprechen?

Für die Geflüchteten gibt es zahlreiche Angebote, Deutsch zu lernen. Deutsch zu sprechen bleibt auch weiterhin für Neu-Hamburger_innen wichtig.

Es gibt Situationen, in denen für Ehrenamtliche Grundkenntnisse der arabischen Sprache nützlich sein können.

Mohamad A. flüchtete aus Syrien und bietet jetzt einen Arabisch-Kurs an: 10 x wöchentlich jeweils donnerstags von 19 bis 21 Uhr.

Beginn: Donnerstag, 13. Juli 2017» mehr lesen

Ärzte für das Krankenmobil gesucht

Ärzte für das Krankenmobil gesucht

Das Krankenmobil bietet medizinische Hilfen auf der Straße an. Das Team des Krankenmobils braucht Verstärkung. Die Caritas sucht ehrenamtliche Ärzte, die kontaktfreudig sind und gerne auch mit nicht alltäglichen Patienten arbeiten.

Natürlich bekommen Sie eine gute Einarbeitung mit engagierten und erfahrenen KollegInnen.

Mehr Informationen gibt es von:
Annette Antkowiak
Tel. 040 / 380881-12, Fax -13
Antkowiak@caritas-hamburg.de
Koordinatorin Krankenmobil
Ambulante med. Versorgung für Obdachlose Caritasverband für Hamburg e.V.

 » mehr lesen

Wärmestube für Obdachlose sucht Ehrenamtliche

-3 Grad in Hamburg und schön im Warmen sitzen!

Obdachlosen diese Möglichkeit geben? Ja, das Erzbistum Hamburg hat Nähe Berliner Tor eine Wärmestube eingerichtet, die voraussichtlich bis April 2017 obdachlosen und hilfsbedürftigen Menschen eine Pause im Warmen, mit Heißgetränken und Ruhe, ermöglichen möchte.

Wenn Sie mitmachen möchten und Heißgetränke ausschenken und einfach ein bisschen klönen mögen, melden Sie sich bitte bei:

Herrn Diakon Kirsche
040/6510355
oder vor Ort
Beim Strohhause 30
Nähe Berliner Tor.

» mehr lesen

Ehrenamtliche im Besuchsdienst 2017

„Ich vergesse dich nicht.“

Oft erfahren Ehrenamtliche im Besuchsdienst im Gespräch mit den Besuchten von der Sorge, von aller Welt vergessen zu sein. Der Partner, Angehörige oder Freunde sind verstorben, die eigenen Kinder in alle Welt verzogen. Welchen Trost kann der Besucher spenden? Im Buch Jesaja klagt ein Mensch „Der Herr hat mich vergessen / Gott hat mich vergessen“.

Aber Gott antwortet: Kann denn eine Frau ihr Kind vergessen, eine Mutter ihren leiblichen Sohn? Und selbst wenn sie ihn vergessen » mehr lesen

Schüler_innen treffen Führungskräfte

Schülerinnen und Schüler diskutieren mit Führungskräften

In Rahmen eines Workshop, den das Freiwilligen Zentrum Hamburg vermittelt hatte,  diskutierten 23 Schülerinnen und Schüler einer 9. Klasse der Hamburger Domschule St. Marien das Thema Berufsorientierung mit Führungskräften aus der Wirtschaft.

Service Learning

Dass es um Wirtschaft gehen sollte, das hatten die Schülerinnen und Schüler vorher gehört. „Nicht nur um Wirtschaft“, stellte Jan gleich zu Beginn klar, „auch wenn wir alle hier aus der Wirtschaft kommen.“ Jan ist einer der 20 Teilnehmer einer » mehr lesen

Zu-zweit-Macher

Seit einiger Zeit kommen immer mehr Menschen zu uns ins Freiwilligen Zentrum, die sich gern ehrenamtlich engagieren möchten, die aber dabei mehr Unterstützung benötigen.

Das liegt daran, dass sie zum Beispiel (noch) nicht so gut Deutsch sprechen. Oder » mehr lesen

Smart Hero Award 2017

Der Smart Hero Award geht in die vierte Runde

Ab sofort begeben sich die Stiftung Digitale Chancen und Facebook wieder auf die Suche nach Menschen, die sich einbringen, anderen helfen, ein gemeinschaftliches Miteinander gestalten und Brücken bauen. Für dieses Engagement sollen sie mit dem Smart Hero Award 2017 ausgezeichnet werden. In diesem Jahr steht der Award unter dem Schwerpunktthema „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“.

Bereits zum vierten Mal vergeben die Stiftung Digitale Chancen und Facebook den Preis. Smart steht dabei für » mehr lesen

Unterstützung bei Senioren-Schulungen für Tablet und Smartphone

Die Medienboten der Bücherhallen Hamburg haben ein neues Projekt ins Leben gerufen:  „Silber & Smart“ hilft Senioren ab 65 +, sich in der mobilen, digitalen Welt zurechtzufinden. In kleinen Gruppen lernen die TeilnehmerInnen in Ruhe und mit direkter, persönlicher Betreuung den Umgang mit Tablet und /oder Smartphone.

Ehrenamt. „Silber + Smart“

Das Projekt „Silber + Smart“ sucht Menschen, die Zeit, Lust und Geduld haben, Senioren auf dem Weg ins mobile Web zu begleiten. Die beiden Veranstaltungsformate des Projektes  “Das » mehr lesen

Obdachlosen ehrenamtlich helfen

Allein in Hamburg leben rund 23.000 Menschen ohne eigene Wohnung. Dreiundzwanzigtausend!

Rund 3000 haben keinerlei Dach über dem Kopf. Sie schlafen auf Hamburgs Straßen, auf Bänken in Kaufhaus-Eingängen.

Rund 25 % der Obdachlosen sind Frauen. Gerade Sie haben es besonders schwer. Sie sind oft Opfer von Gewalt und Missbrauch.

Männern und Frauen, die auf der Straße leben, ist das Schicksal häufig anzusehen. Falsche Ernährung, Verwahrlosung, Suchterkrankungen und psychische Gebrechlichkeit.

Der Leidensdruck dieser Menschen ist groß.

Das so genannte Winter-Notprogramm hilft. » mehr lesen

Patchwork – Von Frauen für Frauen gegen Gewalt

bildschirmfoto-2016-10-21-um-07-59-52PATCHWORK. Ein ganzes Stück tun. Von Frauen für Frauen gegen Gewalt.

So lautet der Name eines Netzwerkes von Frauen, die sich freiwillig für Frauen engagieren, die von Gewalt betroffen sind.

Gedemütigt, bedroht, geschlagen, misshandelt oder vergewaltigt brauchen betroffene Frauen Unterstützung.

„PATCHWORK“, das meint Unterstützung, Begleitung und Beratung.
Seit 1997 bringen Frauen ehrenamtlich ihre Kompetenzen in dieses Netz ein.

PATCHWORK berät vertraulich, auf Wunsch anonym und kostenlos.

„PATCHWORK“ steht für Unterstüzung durch Zusammenarbeit mit Einrichtungen und Beratungsstellen, Ärztinnen und Rechtsanwältinnen.

Die

» mehr lesen

Gut sichtbar

Wir haben einen alten Freund.

Kunz R. (80)

Kunz war vor 19 Jahren der erste ehrenamtliche Berater in unserem Freiwilligen Zentrum Hamburg. Er hat viele Jahre Menschen beraten, die sich freiwillig und ehrenamtlich  Engagieren möchten. Und er ist auch noch Jahre danach mit uns freundschaftlich verbunden.

Und Kunz spendet hin und wieder. Heute hat er uns eine Fahne geschenkt und selbst enthüllt. Unser Ladenbüro ist nämlich nicht gleich auf den ersten Blick als Freiwilligen Zentrum erkennbar. Das ist nun besser. » mehr lesen

Leichte Sprache, schwere Sprache

verstehenVor einigen Wochen hatten wir hier im Freiwilligen Zentrum Hamburg zwei interessante Besucher. Henning Baden von der bagfa (Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen) und Christian Judith von K-Produktion.

Unser Thema: Inklusion und wie können sich Menschen mit einer Beeinträchtigung ehrenamtlich engagieren. Für einige von uns war das ein neuer Gedanke.

 

 

 

 

 

ehrenamtBehinderte nicht nur als „Nehmer“ freiwilliger und ehrenamtlicher Unterstützung zu sehen, sondern als „Geber“.  Warum soll eine Rollstuhlfahrerin nicht Kindern oder Senioren vorlesen?

Zur Inklusion und einer » mehr lesen

Junge Erwachsene für Mentorenprogramm gesucht

BaluDie Malteser bieten über
„Balu und Du“ einjährige Patenschaften für Grundschulkinder.

Wer zwischen 18 und 30 Jahren alt ist und Lust auf ein besonderes Ehrenamt mit Kindern hat, kann sich aktuell beim Malteser Hilfsdienst für das mehrfach ausgezeichnete Mentorenprogramm „Balu und Du“ bewerben.

Es werden junge Erwachsene (Balus) gesucht, die eine einjährige Patenschaft für ein Grundschulkind (Mogli) übernehmen, um einmal pro Woche zwei bis drei Stunden Zeit mit ihm zu verbringen.

Der große Freund (Balu) unterstützt den Kleinen (Mogli) » mehr lesen

DRK Suchdienst: Trace the Face -kids-

suchdienstAuf ihrer Flucht vor bewaffneten Konflikten werden viele Familien unfreiwillig voneinander getrennt, sei es mit Grenzübertritt oder bei einer späteren Verteilung auf Erstaufnahmeeinrichtungen und Notunterkünfte. Auch viele Kinder befinden sich unter den Suchenden.

Der DRK-Suchdienst bietet ihnen mit Trace the Face -kids- konkrete Hilfe an.

Und stellt dabei höchste Anforderungen an die Datensicherheit. Um die sichere Suche von und nach unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zu unterstützen, steht mit Trace the Face -kids- innerhalb der Website www.tracetheface.org jetzt neu ein passwortgeschützter Bereich » mehr lesen